Pestizide

Artensterben stoppen!

Zum Internationalen Tag des Artenschutzes am 3. März erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Der öffentliche Druck auf die Regierung wächst, mehr für den Naturschutz zu tun. Die Ignoranz der Bundesregierung gegenüber dem Artensterben wird von immer mehr Menschen laut kritisiert. Bisher haben Ministerin Klöckner und Schulze den Kopf in den Sand gesteckt oder Absichtserklärungen… Weiterlesen »

Das Sterben der Amseln

Steffi Lemke, zur Antwort auf ihre schriftliche Frage an die Bundesregierung zum Thema Amseln & Usutu-Virus: „Der Rückgang von Amseln fällt vielen Menschen beim Blick in Parks und Gärten auf. Die Bundesregierung bestätigt Beobachtungen des Naturschutzbundes, wonach besonders Amseln durch den Usutu-Virus gefährdet sind. Es ist unklar, ob sich die Amsel-Bestände wieder komplett erholen werden…. Weiterlesen »

Rote Liste: Fast ein Drittel heimischer Wildpflanzen gefährdet

Zur Roten Liste, nach der fast ein Drittel der heimischen Wildpflanzen gefährdet ist, erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Der Rückgang der Wildpflanzenarten ist besorgniserregend. Gehen Wildpflanzen verloren, beschränkt sich die Pflanzenwelt zunehmend auf das, was in Monokulturen angebaut wird. Die Natur insgesamt verarmt und wird in ihren Kreisläufen beeinträchtigt. Wir brauchen dringend mehr Naturschutz in… Weiterlesen »

Beschluss: Grüne Umweltpolitik muss radikal sein

Auf seiner zweitägigen Klausur in Berlin hat der Fraktionsvorstand einen Beschluss zur Umweltpolitik gefasst. Im Beschluss GRÜNE UMWELTPOLITIK MUSS RADIKAL SEIN… weil sie realistisch ist fordert der Fraktionsvorstand u.a.: „Die globalen Umweltkrisen – insbesondere die Zuspitzung der Klimakrise und das ungebremste Artensterben – sind mittlerweile so bedrohlich für das künftige (Über-)Leben der Menschen, dass es jetzt nicht… Weiterlesen »

Verlorene Jahre für den Naturschutz

Zur heutigen Vorstellung der Roten Liste gefährdeter Biotope durch Umweltministerin Hendricks erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz: Der Bericht ist ein Desaster für die Bundesregierung. Wenn Weiden und Wiesen in ihrem ökologischen Gleichgewicht derart bedroht sind, wirft das auch ein schlechtes Licht auf die Umweltministerin. Dass fast zwei Drittel der Lebensräume in Gefahr sind, hatweitreichende… Weiterlesen »