Meer

Öffentliches Fachgespräch: „Ocean Governance – Schutz der Weltmeere“

Der Umweltausschuss des Deutschen Bundestages tagt am Mittwoch den 13.02.2019 um 11:30  im Paul-Löbe-Haus Saal E.700 mit einem öffentlichen Fachgespräch zum Thema „Ocean Governance – Schutz der Weltmeere“. Thema des Fachgespräches ist der alarmierende Zustand der Weltmeere und wie diese in Zeiten von Klimakrise, Überfischung und industrieller Ausbeutung besser geschützt werden können. Als Sachverständige sind… Weiterlesen »

Bundestagsrede zum Antrag „Verschmutzung der Meere – Plastikflut unverzüglich stoppen“

Berlin, 01. Februar 2019. Steffi Lemke: „Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Im Sommer des letzten Jahres strandete zwischen Thailand und Malaysia ein Wal, erbrach fünf Tüten und verendete dann an diesem Strand. Ein Wissenschaftler konstatierte nach der Obduktion lapidar: „Mit 80 Plastiktüten im Magen stirbt ein Wal.“ Der NABU spricht davon, dass pro Jahr… Weiterlesen »

Verschmutzung der Meere – Plastikflut unverzüglich stoppen

Steffi Lemke parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik, erklärt: „Unsere Weltmeere sind in einer historischen Krise. Niemals zuvor war ihre Belastung so dramatisch: Die Überfischung schreitet weiter voran, sauerstoffarme Todeszonen – wie in der Ostsee – breiten sich aus, die Klimakrise erhitzt und versauert das Wasser. In einem atemberaubenden Tempo wird der Ozean zum Endlager… Weiterlesen »

Keine Düngung der Meere

Von großmaßstäblichen Manipulationen von Klima- und Erdsystemen wird sich fälschlicherweise erhofft, die Klimakrise eindämmen zu können. Die damit verbundenen Risiken sind weder vorhersehbar noch abzuschätzen, würden aber durch den großmaßstäblichen Charakter der Experimente gravierend sein. Der Bundestag am Donnerstag, 18. Oktober 2018 den Gesetzentwurf der Bundesregierung über die Änderung des Londoner Protokolls zur Regelung des Absetzens von Stoffen… Weiterlesen »

Aktueller IPCC-Bericht – Steffi Lemke im Gespräch mit Lisa Badum

Am 08.10.2018 hat der Weltklimarat (IPCC) seinen Sonderbericht zur Lage der Klimakrise veröffentlicht: Darin kommt der renommierte Zusammenschluss aus führenden Wissenschaftler*innen aus der ganzen Welt zu dem Schluss, dass es für die Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter „beispiellose Veränderungen“ unserer Gesellschaft brauche.