Landwirtschaft

Parlamentarische Gruppe „Frei fließende Flüsse“

Am Donnerstag, den 11. Oktober konstituierte sich die Parlamentarische Gruppe „Frei fließende Flüsse“. In den Vorstand wurden Dr. Lukas Köhler (FDP), Ralph Lenkert (Die Linke), Dr. Klaus-Peter Schulze (CDU), Michael Thews (SPD) und Steffi Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) gewählt. Die Parlamentarische Gruppe wird sich mit aktuelle Debatten an der Oder, dem Bundesprogramm Blaues Band, Wasserkraft,… Weiterlesen »

Gewässer jetzt schützen

Zum vom BUND veröffentlichten Gewässerreport und Start ihrer Kampagne „Rette unser Wasser“ erklären Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin, und Bettina Hoffmann, umweltpolitische Sprecherin: Studie um Studie zeigt, unseren Flüssen und Seen geht es schlecht, dabei ist Wasser die Quelle des Lebens und Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaft. Dieser Report zeigt das Ausmaß der Probleme… Weiterlesen »

Seen und Flüssen geht es schlecht

Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, zum ökologischen Zustand der Seen und Lage der Biodiversität in Deutschland: “Den Seen und Flüssen in Deutschland geht es schlecht. Es ist alarmierend, dass drei Viertel unserer Seen in einem mäßigen bis schlechten ökologischen Zustand sind. Fische und Pflanzen, die hier typischerweise vorkommen, finden in… Weiterlesen »

Artensterben auf Feldern und Wiesen

Das Artensterben von Vögeln und Insekten ist bereits bekannt, aber auch andere Tiere und Pflanzen in der Agrarlandschaft sind bedroht – wie Feldhamster und Feldhase oder Ackerkräuter. Auch ganze Lebensräume wie Streuobstwiesen und Moore sind von völliger Vernichtung bedroht. „Unsere Natur steckt in der Biodiversitätskrise. Das Artensterben auf den Feldern schreitet voran,“ sagt Steffi Lemke.

Auswirkungen der Klimakrise

Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des angesehenen Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat in einer neu veröffentlichten Studie erneut auf die dramatischen Auswirkungen der Klimakrise hingewiesen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass für Millionen von Menschen überlebenswichtige Existenzgrundlagen bedroht sind.