Geisternetze fischen im Meer

Netzwerk vom Fischer 1 by Bert Branahl / pixelio.de

Netzwerk vom Fischer 1 by Bert Branahl / pixelio.de

Zu den Antworten auf die Kleine Anfrage Geisternetze im Meer“ (18/8454) erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion:

„Geisternetze bedrohen unsere Weltmeere – und ganz konkret die Nord- und Ostsee. Sie sind eine Gefahr für die Artenvielfalt im Meer: Meeresschildkröten verheddern, Seevögeln verschlucken sich und Meeressäugetiere ersticken qualvoll, zugleich schmälern sie den Fischbestand. Schon jetzt machen Geisternetze 10 Prozent des weltweiten Meeresmülls aus und die Müllfunde in der südlichen Nordsee sind zu einem Drittel aus Kunststoffnetzen, -seilen und Plastikfragmente. (mehr …)

Jugend und Parlament

IMG_0122Auf Vorschlag von Steffi Lemke hat in diesem Jahr der Schüler Johann Kwast aus Dessau am Planspiel „Jugend und Parlament“ teilgenommen.

Die Veranstaltung fand vom 4. bis 7. Juni im Bundestag statt. 315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, die von Mitgliedern des Bundestages nominiert wurden, haben in einem Planspiel das parlamentarische Verfahren nachgestellt. (mehr …)

Meere: Empfindliches Ökosystem aus dem Gleichgewicht

Zum heutigen Welttag der Meere erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutz:

Ein empfindliches Ökosystem ist aus dem Gleichgewicht: Weltweit sind Meere verdreckt mit Umweltgiften und Müll, sie sind überfischt, die Klimakrise macht ihnen zu schaffen und die Korallen sterben. Trotz ihrer Bedeutung als Lebensgrundlage für Menschen und unzählige Tierarten, geht die Zerstörung dieses wertvollen Ökosystems immer weiter. (mehr …)

Unsere Meere: Lebensraum statt Müllkippe! – Wie wir die Verschmutzung unserer Ozeane stoppen

Berlin2Unsere Meere sind der größte Lebensraum der Erde. Die Weltozeane sind die planetaren Schatzkammern der Artenvielfalt und von unschätzbarem Wert für uns alle.

Dennoch haben wir es fertig gebracht, die Weltmeere mit Umweltgiften und Müll zu verschmutzen. Die Konsequenzen zeigen sich immer deutlicher: Korallen sterben, Öl-Spuren am Strand, riesige Müllstrudel treiben im Meer und Plastik lässt Vögel qualvoll verenden. Die Landwirtschaft spült Unmengen an Stickstoff und Pestiziden ins Meer. Die Klimakrise lässt die Meere saurer und sauerstoffärmer werden. Abfälle der Fischerei, Lärm und Emissionen von Schiffen und der Dreck der Erdölförderung bringen die empfindlichen Ökosysteme aus dem Gleichgewicht. (mehr …)

Saubere Ostsee für alle – Landwirtschaft in der Verantwortung

Die Ostsee ist beliebt. Doch sie ist bedroht. Seit Jahren zeigen Untersuchungen der Wasserqualität, dass der Nährstoffgehalt der Ostsee viel zu hoch ist. Durch diesen hohen Nährstoffgehalt haben sich sauerstoffarme und lebensfeindliche Gebiete, sogenannte „Todeszonen“, in der Ostsee gebildet. Auch ein massives Algenwachstum und ein hohes Quallen-Aufkommen belasten immer wieder das Ökosystem Ostsee, seine Küsten und Strände. Um die Situation in der Ostsee und an ihren Küsten und Stränden zu diskutieren, Ursachen für die ökologische Krise zu benennen und um Handlungsbedarf für einen effektiven Schutz der Ostsee auszuloten, lud die Bundestagsfraktion zum Gespräch ins Ozeaneum in Stralsund. Es entspann sich eine hitzige Diskussion mit über 100 TeilnehmerInnen. (mehr …)