Konferenz: Die Lunge des Planeten retten – Waldschutz zwischen Berlin und Brasilien

Bild: Rene Bieder / Unsplash

Wann: Freitag, 14. Juni, 12 bis 19 Uhr

Wo: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus (Foyer), Konrad-Adenauer-Straße 1, 10557 Berlin

Was: Um unsere Lebensgrundlagen zu bewahren und die Erde auch zukünftigen Generationen intakt zu hinterlassen, muss der weltweite Waldverlust gestoppt werden. Trotz der enormen Bedeutung des Waldes für die Artenvielfalt und den Klimaschutz werden jährlich Wälder von der Größe Polens weltweit abgeholzt. Gleichzeitig bedroht die Klimakrise unsere heimischen Wälder in ihrer Existenz.

(mehr …)

Artenschutz und Herdenschutz zusammen denken

Foto: Tahoe Beetschen / Unsplash

Zum heutigen Kabinettsbeschluss zum Thema Wolf erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin:

„Der heute vorgelegte Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Wolf gleicht einer Kapitulation der Umweltministerin Svenja Schulze. Die geplanten Änderungen bergen die Gefahr, ganze Wolfsrudel zum Abschuss freizugeben und konterkarieren die bisherigen Anstrengungen zum Ausgleich zwischen Nutztierhaltung und Artenschutz. Prävention und eine schnelle, unbürokratische Kompensation von Wolfsübergriffen auf Nutztiere waren dafür bisher der zentrale Baustein. Erfahrungen aus Wolfsländern wie Sachsen-Anhalt zeigen, die Maßnahmen wirken und sollten bundesweit umgesetzt werden. (mehr …)

Tag der Biologischen Vielfalt – Verheerendes Artensterben stoppen

Bild: Harshil Gudka / Unsplash

Zum Tag der Biologischen Vielfalt am 22. Mai erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin:

„Der Bericht des Weltartenschutzrates (IPBES) zum globalen Artensterben hat klar gemacht: Wir befinden uns inmitten eines gefährlichen Massenaussterbens von Tieren und Pflanzen, das es seit dem Existenzbeginn der Menschheit noch nicht gegeben hat. Eine Million Arten sind in den nächsten Jahren und Jahrzehnten davon bedroht, ausgerottet zu werden – das ist jede achte Art. Damit wir das Artensterben endlich stoppen, muss jetzt gehandelt werden. Wir brauchen ein Nothilfeprogramm für den Erhalt unserer biologischen Vielfalt. (mehr …)

Rede Steffi Lemke zur Aktuellen Stunde: Globaler Report zur Artenvielfalt

Foto: Suzanne D. Williams / Unsplash

„Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Der Deutsche Bundestag diskutiert in dieser Aktuellen Stunde auf grüne Initiative den Bericht des Weltbiodiversitätsrates, IPBES, zum globalen Artensterben und dem Verlust von Ökosystemleistungen. Ich möchte mich zuallererst – ich denke, an dieser Stelle spreche ich für alle Mitglieder dieses Hauses – bei den Vertretern von IPBES und den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bedanken, die den Report erstellt und uns damit wertvolle Informationen zur Verfügung gestellt haben. Stellvertretend möchte ich mich bei der deutschen Delegation bedanken, und hier insbesondere bei Professor Settele, dem deutschen Co-Vorsitzenden des Globalen Assessments, und den deutschen Wissenschaftlern von Helmholtz, UFZ, iDiv, dem Karlsruher Institut für Technologie, dem Alfred-Wegener-Institut, dem Leibniz-Institut und dem Senckenberg-Institut. (mehr …)

Artensterben ist die zweite große ökologische Krise unserer Zeit – Grüne Bundestagsfraktion beantragt Aktuelle Stunde

Foto: Manlake Gabriel / Unsplash

Zum Abschluss und Ergebnis des Welt-Artenschutz-Rates (IPBES) in Paris erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin:

„Der Bericht des Weltartenschutzrats ist dramatisch: Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Die Bundesregierung muss das Artensterben endlich als globale Bedrohung ernst nehmen. Deshalb machen wir den Weltartenschutzbericht zum Thema im Deutschen Bundestag. Wir haben heute eine Aktuelle Stunde mit dem Titel „Nach dem globalen Report zur Artenvielfalt – politische Konsequenzen aus dem verheerenden Artensterben“ beantragt. Das Artensterben ist die zweite große ökologische Krise unserer Zeit. Zum Schutz unseres lebenswichtigen Ökosystems braucht es entschlossenes Handeln. Abwarten ist keine Lösung. Der Bericht des Rates ist ein Appell an die Weltgemeinschaft, aber auch die Bundesregierung, das Artensterben als globale Bedrohung analog zur Klimakrise endlich ernst zu nehmen. Es braucht eine Trendwende für den Artenschutz. Die Bundesregierung muss handeln, bevor der Frühling verstummt und Felder und Wälder leer sind. (mehr …)