Versprechen zum Tier- und Artenschutz nicht eingelöst

by Saipan @pixelio.de

MdB Nicole Maisch, Sprecherin für Tierschutzpolitik und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik zu Antworten auf eine Kleine Anfrage:

Die Antwort der Bundesregierung ist ernüchternd. Die Versprechen im Koalitionsvertrag zur Stärkung des Tier- und Artenschutzes beim Handel und der Haltung exotischer Tiere werden nicht eingelöst. (mehr …)

Nachhaltigkeitsgipfel in New York – Meere schützen und Biodiversitätsverlust stoppen!

17ziele_a1quer-print_anschnitt14Im Gipfeljahr 2015 haben wir die Chance, einen echten Durchbruch für Klimaschutz und globale Gerechtigkeit zu erreichen. Gewaltsame Konflikte, Klimakrise, Armuts- und Ressourcenkrisen hängen eng zusammen, globale Gerechtigkeit und Klimaschutz lassen sich nicht getrennt voneinander erreichen. Die Ergebnisse der Verhandlungen bei den Vereinten Nationen in New York für globale Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) werden zusammen mit den Verhandlungen um ein neues Klimaabkommen in Paris für die kommenden Jahrzehnte die internationale, europäische und deutsche Politik prägen. Sie sind entscheidend für die Frage, ob wir endlich die Chance für eine nachhaltige und gute Zukunft für alle nutzen wollen. Eine nachhaltige Entwicklung und echter Klimaschutz können global nur dann erreicht werden, wenn alle damit bei sich zu Hause anfangen. Deutschland ist von echter Nachhaltigkeit noch weit entfernt und hat zugleich als führendes Industrieland in der EU eine besondere Verantwortung. Für einen Aufbruch in nachhaltiges Leben und Wirtschaften fordert der Deutsche Bundestag die Bundesregierung auf, für jedes der von den Vereinten Nationen vorgelegten 17 Nachhaltigkeitsziele entsprechende Maßnahmen gerade für Deutschland zu ergreifen. Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen haben die 17 Nachhaltigkeitsziele durch 17 konkrete Anträge zu Themen wie Gesundheitsversorgung, Recht auf Wasser, Ernährung … mit Maßnahmen konkretisiert. Besonders am Herzen liegen mir die Anträge zum  Ziel 14 „Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen“ und zum Ziel 15 „Landökosysteme schützen und den Biodiversitätsverlust stoppen“

(mehr …)

Schlechte Unterbringung hat System

Wilhelmine Wulff  / pixelio.de

Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Im Landkreis Wittenberg sind Asylbewerber in einen Hungerstreik getreten.  Sie protestieren damit gegen die unzureichende Unterbringung in einer Mehrzweckhalle in Griebo. Dazu erklären die Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke und der flüchtlings- und migrationspolitische Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Sören Herbst:

Es ist beschämend (mehr …)

Ungarn fühlt sich alleingelassen

Interview mit dem Deutschlandfunk (Tobias Armbrüster) zur Situation der Flüchtlinge in Ungarn:

Tobias Armbrüster: Es waren Bilder, die viele schockiert haben dürften gestern: die Szenen am Grenzübergang bei Röszke in Ungarn. Das ist seit Wochen einer der Dreh- und Angelpunkte auf der sogenannten Balkan-Route. Aber seitdem die ungarische Regierung ihre Grenze zu Serbien in dieser Woche dicht gemacht hat, kommt dort niemand mehr durch. Gestern haben nun mehrere hundert Flüchtlinge genau dagegen protestiert. Steine wurden geworfen. Die ungarische Polizei hat mit Wasserwerfern und Tränengas reagiert. Es gab zahlreiche Verletzte und es gab ein deutliches Signal: Ungarn setzt offenbar alle Kräfte ein, um niemand ins Land zu lassen, und schreckt dabei auch nicht zurück vor drastischen Mitteln. Am Telefon ist jetzt Steffi Lemke, die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Deutschen Bundestag. Sie ist zurzeit in Ungarn unterwegs und wir erreichen sie in Budapest. Schönen guten Morgen, Frau Lemke. (mehr …)

Internationaler Tag der Tropenwälder

Steffi Lemke und Anton Hofreiter - Foto Franz MönkeZum gestrigen Tag der Tropenwälder erklärten Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender, und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

Der Tropenwald ist die biologische Schatzkammer unserer Erde und wird kontinuierlich geplündert. Die Bundesregierung darf dabei nicht weggucken, sondern muss sich für den Schutz des Tropenwaldes stark machen. (mehr …)