Sommertour 2014

Sommertour 2014: Sachsen-Anhalt, Natürlich!

 

Tag 10: Besuch der Christuskirche mit den Kanuten 

Die  20. Internationale Elbefahrt des Deutschen Kanu Verband führte die Kanuten am Samstag nach Wittenberg. Auf dem Programm standen verschiedene Ausflüge und Steffi schloss sich dem Besuch der Christuskirche an.

Tag 9: Sachsen-Anhalt-Tag in Wernigerode

Steffi Lemke besuchte den Sachsen-Anhalt-Tag und nahm an der Eröffnung und dem Empfang teil und sprach am Stand der Landtagsfraktion mit den BürgerInnen.

Bei der Eröffnung mit Claudia Dalbert (Vorsitzende Landtagsfraktion)

Tag 8: Europa Rosarium mit Gendatenbank

In Sangerhausen besuchte Steffi Lemke zusammen mit dem Stadtrat Norbert Jung das Europa Rosarium. Im Gespräch mit der stellvertretenden Leiterin des Europa Rosarium Jutta Pfeiffer und Gerhild Schulz von der Koordinationsstelle Genbanknetzwerk erfuhren beide viel über die vielfältigen Bemühungen die vielen Arten  und Sorten der Rose genau zu dokumentieren, ihre Entwicklung zu beobachten und mit Hilfe vieler ehrenamtlichen RosenfreundInnen die Gendatenbank weiter zu vervollständigen. Beim anschließenden Rundgang im weitläufigen Park konnten die Rosen dann in voller Pracht bewundert werden. Ein weiterer Ort in Sachsen-Anhalt der eine Reise wert und reich an farbenfrohen Naturschätzen ist.

Tag 7: Dialog im Boot

Das Format „Dialog im Boot“ gibt es bereits seit 12 Jahren und am 16. Juli fand die 100. Fahrt auf der Elbe im Schlauchboot statt. Steffi Lemke war schon bei der ersten Fahrt mit an Bord. Gestern waren neben ihr und den ehrenamtlichen VeranstalterInnen Dr. Ernst Paul Dörfler und Iris Brunar unter anderem ein Vertreter des Bundesumweltministerium, die Geschäftsführerin des regionalen Tourismusverbandes TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg Elke Witte, der Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V. Friedrich Kramer und noch weitere Gäste an dem „Runden Tisch der etwas anderen Art“ versammelt, um bei einer ruhigen Bootsfahrt mit tollen Natureindrücken über die Zukunft der Elbe zu diskutieren. Es herrschte Einigkeit darüber, dass der Ausbau der Elbe eine Misswirtschaft ist: Es werden Steuergelder versenkt ohne jeglichen Nutzen für die Schifffahrt. Denn alle Daten belegen, dass die Elbe selbst durch Baumaßnahmen nicht in eine ganzjährig befahrbare Wasserstraße umgewandelt werden kann, weil das ihre unstete Wassermenge schlicht nicht hergibt. Deswegen ist es viel sinnvoller, auf die Naturschönheit und sanften Tourismus zu setzen und somit die Region ökologisch und ökonomisch zu stärken.

Tag 6: Forstbetrieb Altmark und Besuch bei der Imkerei auf dem Ökohof Fläming

Steffi Lemke MdB, Christfried Behrends (Revierförster des Reviers Mahlpfuhl) und Andreas Kriebel (Leiter des Forstbetrieb Altmark)

Steffi Lemke, Christfried Behrends (Revierförster des Reviers Mahlpfuhl) und Andreas Kriebel (Leiter des Forstbetrieb Altmark)

Bienenstöcke der Imkerei Ökohof Fläming in der Altmark

Bienenstöcke der Imkerei Ökohof Fläming in der Altmark

Mit dem Leiter des Forstbetriebes Andreas Kriebel sprach Steffi Lemke über die Waldbewirtschaftung sowie den Naturschutz in Übereinstimmung mit der Forstwirtschaft. Beim Besuch in der Waldparzelle in Mahlpfuhl ging es um eine Nachhaltige Forstwirtschaft, denn dort werden im Moment im Naturschutzgebiet Eicheln gepflanzt.

Von besonderem Interesse war auch die Vorstellung des Projektes „49 Förster – 49 Arten“. Jeder Förster übernimmt dabei Verantwortung für eine Art die zum Erhalt der biologischen Vielfalt im jeweiligen Revier durch Anpassung der Bewirtschaftungskonzepte besonders geschützt wird. So wird der Lebensraum des Königsfarn in Mahlpfuhl und im Revier Genthin der Lebensraum des Mittelspecht gezielt erhalten bzw. wiederhergestellt.

Danach ging es weiter zum biologischen Honig von den fleissigen Bienen auf dem Ökohof Fläming.

 

Tag 5: Elbebadetag in Magdeburg

Tag 4: Besuch des Grenzmuseums in Sorge (Oberharz) und Wanderung am Grünen Band

Nachdem sich alle TeilnehmerInnen am Bahnhof einfanden, hat die Oberbürgermeisterin Frau Inge Winkel das Grenzmuseum vorgestellt. Anschlißend gab es eine Wanderung zum Grünen Band mitten durch die alten Grenzanlagen bei Sorge. Hier führte uns Herr Otfried Wüstemann.
Zu guter Letzt wurde noch ein Picknick mit allen Mitreisenden veranstaltet um den Tag ausklingen zu lassen.

Tag 3: Burgenlandkreis: Klimacamp und Wanderung im Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

Heute hat Steffi Lemke zusammen mit Katrin Kehlbler und Gunter Walther das Klimacamp in Hohenmölsen besucht. Dort wurde der zweite Teil des Films „Leben mit der Energiewende“ gezeigt. Anschließend gab es zusammen mit dem Regisseur, Frank Farenski, und dem Publikum eine Diskussion über die Problematiken der Energiewende.

Der nächste Termin war in Schönburg. Von dort aus startete eine informative Wanderung durch einen kleinen Teil des Burgenlandkreises. Geführt wurde diese von Herrn Dr. Matthias Henniger vom Naturpark Saale-Unstrut-Triasland e.V. . Hier wurde die sehr interessante Geschichte der Region an alten Wegen, Brockenmauern, Weinhängen und zuletzt auch dem steinernen Engel erklärt. Touristisch hat die Region viel mehr zu bieten, als weithin bekannt.

Als letztes stand der Besuch bei der Umweltschule in Wethau an. Cornelia Lorenz erklärte als Leiterin des Projekts wie wichtig die Aufklärung über die Natur für Kinder sei. Aber auch Erwachsene haben immer die Möglichkeit sich bei Frau Lorenz zu melden. Die Altersspanne liegt zwischen 6 und 99 Jahren.

Morgen geht es in den Harz.

 

Tag 2: „Alles klar mit Bio in Halle?“ und Fledermausabend in der Heide

2014-07-10 16.14.52

Im Rübchen e.v. mit Vorsitzenden Stefan Suerbier. Food- Coop hat sehr guten Zulauf und im Moment eine Warteliste mit 80 Personen die neben dem Einkauf Mitentscheiden und mit Arbeitseinsatz mitmachen wollen.

Auf geht's zur Flkedermauswanderung. Mit Dietmar Weihrich MdL (links)

Auf geht’s zur Flkedermauswanderung. Mit Dietmar Weihrich MdL (links)

Tag 1: Urbane Farm Dessau

In ihrer Heimatstadt startete Steffi Lemke am Montag dem 07. Juli mit dem Besuch des Projektes „Urbane Farm Dessau“ ihre Sommertour 2014.

Unter dem Motto „Sachsen-Anhalt, Natürlich!“ stehen in den 10 Tagen der Tour weitere naturschutzpolitische Termine an.

In Dessau stellte Heike Brückner (Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Stiftung Bauhaus Dessau) das Projekt „Urbane Farm Dessau – ein Quartiershof für den Dessauer Stadtteil Leipziger Tor“ bei einer Tasse fairtrade Kaffee vor, an dem sich ein Rundgang zu den nun bewirtschafteten Stadtumbaubrachen anschloss.

Weitere Termine

Hier auch noch ein Presselink zur Mitteldeutschen Zeitung.

Artikel kommentieren

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Bitte gib den folgenden Text ein * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Pflichtfeld