Bedenkliche Entwicklungen in der Gedenkstätte ROTER OCHSE in Halle an der Saale

Die Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) kannte und schätzte ich bisher für ihre kritische und differenzierte Geschichtsaufarbeitung. Um so unverständlicher ist mir das neue Angebot zur Lehrerfortbildung, das von der Gedenkstätte und gefördert durch die Landeszentrale für Politische Bildung Sachsen-Anhalt und in Kooperation mit der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung angeboten wird (08. Juni ff.). Die Gleichsetzung von Rechts- und Linksextremismus (und um nichts anderes geht es hier), ist der politische völlig falsche Ansatz, ist aus meiner Sicht geschichtsrevisionistisch und demokratiegefährdend.
In einem offenen Brief habe ich das auch so dem Gedenkstättenleiter mitgeteilt. Eine Antwort habe ich zwar noch nicht erhalten, aber inzwischen habe auch andere diese Veranstaltungsreihe kritisiert und die Friedrich-Naumann-Stiftung hat die veranstaltung inzwischen von ihrer Website genommen.

Übrigens ist der eingeladene Prof. Jesse der politische ZiehDoktorvater unserer amtierenden Familienministerin Kristina Schröder (Köhler), die sich noch vor Kurzem für eine Kürzung der Mittel für den Kampf gegen Rechtsextremismus stark gemacht hatte.

Teile diesen Inhalt: