Wir haben es satt – gemeinsam sind wir stark!

Im letzten Jahr war der Protest schon sehr stark – und auch in diesem Jahr wollen wieder viele Menschen für eine bessere Landwirtschaft auf die Straße gehen. Anlässlich der Grünen Woche gibt es am 21. Januar um 11.30 Uhr zum zweiten mal die  ‚Wir haben es satt!‚-Großdemonstration am Berliner Hauptbahnhof!

Den Aufruf haben auch wir GRÜNE unterschrieben und wir werden auch stark vor Ort dabei sein. U.a. werden unsere zuständigen Landesminister Ulrike Höfken, Alexander Bonde und Johannes Remmel dabei, Martin Häusling, MdEP, ich und viele mehr….

Denn:  Wir wollen Bauernhöfe statt Agrarindustrie, sind gegen Gentechnik in unserem Essen und fordern Ökolandbau anstelle von Monokulturen und Megaställen! Wir haben Dioxinskandale, Tierleid in Massenhaltung und Lebensmittelspekulation satt! (so heißt es u.a. im Aufruf.)

Dass der Protest für eine bessere, gesündere Landwirtschaft und gegen Gentechnik etwas bringt, haben wir gerade erst wieder gesehen ! In dieser Woche wurde bekannt, dass BASF seine Gentechniksparte aus Europa abzieht. Ein großer Erfolg! BASF-Vorstand Stefan Marcinowski sieht „keine Chance für eine erfolgreiche Kommerzialisierung gentechnischer Pflanzen in Europa.“ und erklärt die Entscheidung zum Rückzug mit dem breiten Widerstand unter Verbrauchern, Landwirten und Politik.

Wir müssen also dranbleiben!

Und wer sich für die Demo am Samstag noch ausrüsten will: im Shop gibts noch Exemplare des geGen-Plakats aus dem Wahlkampf 2009!

Wir sehen uns am Samstag!

 

P.S.: Der twitter-#hashtag für die Demo ist übrigens „#WirHabenEsSatt„. Ein bisschen lang, wie ich finde… aber trotzdem gut zu wissen!

************************************************************

Für Interessierte: Links zum Thema Agrarpolitik und Landwirtschaft

Gentechnik – Positionen von BÜNDNIS 90/Die Grünen

2011: Gentechnikfrei! – Parteitagsbeschluss 2010

Themenrubrik Gentechnik der Grünen Bundestagsfraktion

Weeds-InfoVideo zur Lebensmittelspekulation

Seite der Heinrich-Böll-Stiftung zu Hunger im Überfluss mit Vorschlägen zur EU-Agrarpolitik

bpb-Portal zu Umwelt, Landwirtschaft und Welternährung

 

 

Teile diesen Inhalt: