Elfenbeinhandel in Deutschland hat erschreckendes Ausmaß

Die Antwort auf Steffi Lemkes Kleine Anfrage zum Handel mit Elfenbein zeigt, dass weiterhin legal in Deutschland mit Elfenbein gehandelt wird.  Zwischen 2012-2014 wurden 67 Elfenbein-Stoßzähne legal aus Deutschland nach China und Vietnam exportiert, Zahlen zum innereuropäischen Handel werden hier nicht erfasst. Zwischen 2012-2018 wurden mehr als 1500 Schnitzereien aus Elfenbein legal aus Deutschland exportiert. Handel und Ausfuhr von Schnitzereien sind in Deutschland und der EU weiterhin erlaubt.

Zu den Antworten der Bundesregierung auf ihre Kleinen Anfrage zu „Handel mit Elfenbein“  (19/2894) erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:

„Der Handel mit Elfenbein ist auch in Deutschland erlaubt. Angesichts der massiven Bedrohung von Elefanten – unsere Enkel werden sie vielleicht nicht mehr freilebend sehen können –  ist das völlig unverständlich. Die Bundesregierung muss den Kauf und Verkauf von Elfenbein verbieten und sich international und europäisch für den Schutz von Elefanten einsetzten. Es braucht ein umfassendes EU-weites Handelsverbot. Die in der Kleinen Anfrage genannten Vorschläge der Bundesregierung werden nicht ausreichen, um der Wilderei von Elefanten Einhalt zu gebieten. Neuere Untersuchungen zeigen, dass unter dem Deckmantel des legalen Elfenbeins illegaler Handel betrieben wird – Elfenbein aus Wilderei wird mit diesen Schlupflöchern gewaschen.“

 

Die Kleine Anfrage findet sich hier 

Teile diesen Inhalt: