Nachtigallenwanderung in der Lutherstadt Wittenberg

„Im Frühling stehen die Nachtigallen vor einer entscheidenden Wahl – Wer soll die Partnerin/der Partner für die kommende Saison und die schönste Zeit des Jahres werden?“ Diese Frage stellte Steffi Lemke an den Anfang eines Spaziergangs um den Tierpark in Lutherstadt Wittenberg an den Vogelexperte und Umweltpreisträger Dr. Ernst Paul Dörfler.

Gemeinsam wollten Lemke und Dörfler den Gästen einmal mehr die Augen und Ohren für den beeindruckenden Gesang dieser kleinen Parkgäste öffnen. Dabei haben diese Vögel auch manch Trauriges zu berichten, denn aus einem ehemals vielstimmigen Chor droht ein seltenes Solo zu werden. „Ein herrlicher Frühlingsabend! Doch leider nutzt dieser schöne und aufgeräumte Park nur uns Menschen.“ so Steffi Lemke beim Blick über den an sich durchdacht angelegten Landschaftsgarten.

 

 

In Deutschland ist der Lebensraum der Nachtigall und vieler anderer Vogelarten an vielen Orten durch Artenverlust und Umweltzerstörung bedroht. So nimmt der dramatische Schwund von Insekten durch Chemieeinsatz in der Natur dem Vogelnachwuchs langsam seine Hauptnahrungsquelle. Auch die Entfernung von dichter Vegetation trägt erheblich dazu bei, dass traditionelle Brutplätze der Nachtigall verloren gehen. „Die Nachtigall und andere Vögel leiden darunter, dass sie kaum noch sichere Nistplätze finden.“ so berichtet es Ernst Paul Dörfler mit Bedauern. „So schön ein Park und ein englischer Rasen für uns Stadtmenschen auch sind – für viele Vogel- und Insektenarten ist es ein trister Ort, denn sie brauchen dichte Hecken, altes Laub und Äste, um sich in diesem Schutz behaupten zu können.“ betont Steffi Lemke wieder und wieder.

Teile diesen Inhalt: