Weg vom Gift auf dem Acker

Zu den Eckpunkten „Aktionsprogramm Insektenschutz“ der Bundesumweltministerin Schulze erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Es war überfällig, dass die Bundesregierung das Insektensterben endlich anerkennt und ernst nimmt. Naturschützer warnen seit Jahren vor dem dramatischen Rückgang von 75 Prozent der Insektenbiomasse. Es ist zu begrüßen, dass die Bundesregierung diese Zahl endlich anerkennt und Gegenmaßnahmen verspricht. Diese notwendigen Maßnahmen bleiben im Eckpunktepapier der Bundesumweltministerin aber so vage, dass unklar bleibt, ob das Programm zum Insektenschutz oder zum Aussitzen des Problems beitragen wird. Am Dringendsten bedarf es einer Agrarwende: weg von Gift auf dem Acker, weg von leer geräumten Agrarlandschaften und Hin zu einer engagierten Naturschutzpolitik mit konkreten Maßnahmen zur Förderung von Artenreichtum und besserer Finanzierung des Naturschutzes.“

  

 

Teile diesen Inhalt: