Saubere und frei fließende Flüsse sind Lebensgrundlage

Zum Internationalen Tag der Flüsse erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

Der Zustand unserer Flüsse ist in Gefahr. Sie werden immer mehr zur Müllhalde der Abfallprodukte aus Landwirtschaft und Wegwerfgesellschaft. Der ökologische Zustand von 90 Prozent aller Flüsse ist nicht gut, bei der chemischen Zusammensetzung fallen sogar alle Flüsse und Bäche durch. Stoffeinträge aus der Landwirtschaft wie Gülle und Pflanzengifte, aber auch Quecksilber und die Begradigung von Flüssen sind die Ursachen. Die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss ist damit akut bedroht.

Eine Reduktion der Nährstoffeinträge aus industrieller Landwirtschaft gehört ins Zentrum heutiger Flusspolitik. Ziel muss es sein, Nitrateinträge endlich zu reduzieren und die lange überfällige Düngeverordnung zu verabschieden. Deutschland läuft sonst Gefahr wegen Verstoßes gegen die EU-Nitrat-Richtlinie Strafzahlungen in Millionenhöhe tätigen zu müssen, weil hier die Industriebauern geschont werden sollen. Gerade die intensive Tierhaltung verursacht mit ihren Emissionen und Gülleseen nicht nur die Produktion von Klimagasen sondern auch die Verschmutzung der Flüsse.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Bitte gib den folgenden Text ein * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Pflichtfeld