Ein Jahr in die USA

Pilipp_GrauSteffi Lemke übernimmt in diesem Jahr eine Patenschaft im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP).  Ein Schuljahr in den USA zu verbringen, ist ein Traum vieler Schülerinnen und Schüler. Aus ihrem Wahlkreis Wittenberg-Dessau-Roßlau nominierte Steffi Lemke den Schüler Philipp Grau aus der Lutherstadt Wittenberg für das Stipendienprogramm und wird ihn während seines Stipendiums als Patin betreuen. Philipp wird ab dem 14. August in einer Gastfamilie leben und ein Schuljahr in den USA verbringen. Vor seiner Abreise sprach die Wahlkreisbüromitarbeiterin Dr. Reinhild Hugenroth mit Philipp Grau:

Lieber Philipp, kannst Du Dich einmal kurz vorstellen. Wie alt bist Du und auf welche Schule gehst Du?

Mein Name ist Philipp Grau. Ich werde Ende des Monats 16 Jahre alt und gehe auf die GTS Rosa-Luxemburg hier in der schönen Lutherstadt Wittenberg. Mich zieht es in die Ferne – jetzt mit dem PPP-Stipendium in die USA und anschließend möchte ich ein internationales Abitur machen. Ich wohne mit meiner Familie und meinem Hund Aska zusammen.

Was sind Deine Hobbys?

Ich schwimme gerne. Im Moments e. V. engagiere ich mich und spiele Theater. Im letzten Stück „Attitudes Moments“ ging es um Toleranz. Wir spielten Theater und arbeiteten mit Hip-Hop-Musik. Aktiv bin ich zudem als Klassensprecher, als Schülersprecher und Sprecher der Gesamtkonferenz an unserer Schule. Sportlich bin ich mit Inlinern unterwegs – das geht auf dem Elberadweg ganz super. Gelegentlich spiele ich Badminton.

 

Warum möchtest Du für ein Jahr in die USA gehen?

Das Land fand ich schon immer sehr interessant. Ich möchte nicht nur darüber lesen, sondern auch persönlich mehr erfahren und möchte mir meine eigene Meinung darüber bilden.

 

Wie bist Du darauf gekommen Dich zu bewerben?

Eigentlich wollte ich schon mit zwölf Jahren in die USA gehen, da ich allerdings noch zu jung war, klappte es damals nicht. Im letzten Schuljahr gab es einen Flyer über Austauschprogramme in unserer Schule. Es war allerdings zu teuer. Dann habe ich mich weiter informiert und bin auf das PPP (Parlamentarische Patenschafts-Programm) gestoßen.

 

Was sagen Deine Freunde zu Deinen Plänen? Wirst Du in Kontakt mit ihnen bleiben z. B. über soziale Medien? Wenn ja, wo bist Du unterwegs?

Sie sind schon traurig, dass ich gehe, aber sie wünschen mir viel Glück und ich soll „die USA rocken“ haben sie mir gesagt. Ich bleibe mit Ihnen in Kontakt – über Facebook, Skype, E-Mail und WhatsApp.

 

Magst Du die englische Sprache?

Total, ich quatsche gerne in Englisch. Man versteht mich auch schon gut. Drüben wird es schon anders sein, wenn man immer Englisch spricht – anders als im Unterricht, da man von der englischen Sprache Tag für Tag umgeben ist.

 

Interessierst Du Dich für die dortige Politik?

Ja, sehr. Deswegen freue ich mich schon sehr den Capitol Hill zu besuchen. Man wird Obama zwar nicht die Hand schütteln, aber das wäre schon cool.

 

Was wünschst Du dir von Deinem Aufenthalt dort?

Ich hoffe, dass ich viele Freunde finden werde, mit denen ich auch weiter in Kontakt bleiben werde. Wahrscheinlich werde ich viele Erfahrungen für mein weiteres Leben sammeln. Neue Hobbys und neue Sportarten hoffe ich auch zu entdecken.

 

Welchen Zeitraum bist Du in den USA?

Ich fliege am 14. August und komme am 14. Juni 2015 wieder.

Abschließend möchte ich mich bei Steffi Lemke noch mal herzlich für diese Chance bedanken.

 

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm gibt es seit 1983. Jedes Jahr haben 285 Schülerinnen und Schüler sowie 75 junge Berufstätige die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind 350 junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Bewerbungen für das 32. Austauschjahr 2015/2016 sind noch bis zum 12. September 2014 möglich.

Um den gegenseitigen Austausch zu ermöglichen werden weltoffene und neugierige Familien gesucht, die Interesse haben, das „Abenteuer Gastfamilie“ zu wagen. Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden kann sich direkt an die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. in Bonn wenden.

Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm gibt es HIER

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Bitte gib den folgenden Text ein * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Pflichtfeld