Willkommen Wolf – Steffi Lemke übernimmt NABU Wolfspatenschaft

WolfspatenschaftDie Rückkehr der Wölfe in unsere heimische Wildnis ist ein großer Erfolg für den Artenschutz und zeigt, dass die bestehenden Schutzmaßnahmen Früchte tragen. Schon in 13 Bundesländern konnten seit dem Jahr 2000 Wölfe nachgewiesen werden. Zurzeit leben in 7 Bundesländern dauerhaft Wölfe.

Durch nationale und internationale Artenschutzmaßnahmen, wie die FFH-Richtlinie, das Washingtoner Artenschutzabkommen, das Bundesnaturschutzgesetz und die Bundesartenschutzverordnung, erholen sich die Bestände des Wolfes langsam wieder. Umso wichtiger ist es, zuverlässige Informationen über Wölfe, ihre Lebensweise und ihren Lebensraum zu sammeln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie notwendige Strukturen zu schaffen, die eine konfliktarme Rückkehr des Wolfes zu ermöglichen. 

Es gilt, Vorbehalte gegenüber der selbständigen und natürlichen Wiederkehr des Wolfes in unsere Wälder zu entkräften und für Akzeptanz der Rückkehr der Wölfe besonders bei Nutztierhaltern und Jägern zu werben. Ziel muss sein, ein konfliktarmes und angstfreies Nebeneinander von Mensch und Wolf zu erreichen. Hier sind zum einen die Länder gefordert, ein gutes und nachhaltiges Wolfsmanagements umzusetzen. Aber auch die Bundesregierung muss ihrer internationalen Verantwortung nachkommen und dafür Sorge zu tragen, dass der Schutz des Wolfes und seines Lebensraumes nicht an den eigenen Landesgrenzen endet. Eine stärkere Zusammenarbeit von Bund und Ländern ist dringend nötig, um den langfristigen Erhalt der Wolfspopulation in Deutschland und Europa zu sichern.

Noch immer ranken sich Mythen und Märchen um den Wolf, die zu Verunsicherung, Vorurteilen und der Verbreitung von Halbwahrheiten führen. Deutlich wird dies auch an den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen der „Bevölkerungsumfrage zu Natur und biologischer Vielfalt“ des Bundesumweltministeriums. Wildtiere wie Luchs, Biber und Wildkatze verzeichnen Zustimmungswerte zwischen 60 und 70 Prozent. Die Wiederansiedlung des Wolfes stößt mit nur 44 Prozent auf weit weniger Zustimmung.

Den heutigen „Tag des Wolfes“ nimmt Steffi Lemke zum Anlass, selbst NABU-Wolfspatin zu werden, um die Projekte zum Schutz des Wolfes und seines Lebensraumes aktiv zu unterstützen.

NABU-Projekt zum Schutz der Wölfe in Deutschland

Wolfspatenschaft übernehmen

Teile diesen Inhalt: