Meeresschutz

Wasser bedeckt rund 70 Prozent unserer Erdoberfläche, es ist Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten und Lebensgrundlage von uns Menschen. Der Schutz dieser Wasserökosysteme und Wasserkreisläufe, gerade im Hinblick auf den Klimawandel und die abzusehende Verknappung von Trinkwasser ist eine Frage der Gerechtigkeit. Ein Menschenrecht auf Wasser ist deshalb unumgänglich.

Zerstörung des Great Barrier Reefs

Das UNESCO-Weltkulturerbe Great Barrier Reef ist ein einzigartiges Ökosystem. Das größte Korallenriff der Erde ist Lebensraum für eine Vielzahl von unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten. Direkt am Great Barrier Reef plant die australische Regierung den Bau des weltweit größten Kohlehafens Abbot Point. Durch den Bau drohen gravierende Schäden mit einem zerstörerischen Ausmaß für die Umwelt und… Weiterlesen »

Bedrohte Arten: Rote Liste ist alarmierend

Zur Veröffentlichung der neuen Roten Liste bedrohter Arten durch die Weltnaturschutzunion (IUCN) erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutz: Das Ausmaß des weltweiten Artensterbens ist alarmierend. Jahr für Jahr sterben immer mehr Tiere und Pflanzen auf unserer Erde aus, weil wir Menschen sie ausrotten oder systematisch ihre Lebensgrundlagen zerstören: Durch die intensive Landwirtschaft… Weiterlesen »

Gefahr von Ölpest an der Nordsee

In der Nordsee steigt die Gefahr einer großen Ölkatastrophe. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in Auftrag gegebene Studie. Viele der Bohrinseln sind mittlerweile stark veraltet und störanfällig geworden. Benötigte Investitionen in die Sicherheit der Anlagen sind dringend notwendig. Da die Fördermengen von Öl begrenzt sind und gegenwärtig schon stark… Weiterlesen »

Solidarische Grußbotschaft

Alljährlich werden zwischen Oktober und März in der kleinen japanischen Bucht von Taiji Delfine zusammengetrieben. Dabei werden zunächst die „schönsten“ Tiere ausgesucht und weltweit an Delfinarien verkauft. Die weiteren Tiere werden auf grausame Art und Weise abgeschlachtet. Dieses Abschlachten der Delfine ist kein „traditioneller Fischfang“, sondern eine brutale Treibjagd, die endlich beendet werden muss. Für… Weiterlesen »

Bundesregierung muss sich für den internationalen Schutz von Delfinen und Walen einsetzen

Zu der erneuten Abschlachtung von Delfinen in Japan erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz und Parlamentarische Geschäftsführerin: Das jährliche Abschlachten von Delfinen in der japanischen Tajii-Bucht ist kein „traditioneller Fischfang“, sondern eine brutale Treibjagd, die sofort beendet werden muss. Die Bundesregierung muss gegenüber Japan klare Position beziehen und dem Treiben den Nährboden entziehen, indem sie ein… Weiterlesen »