Artenschutz

Die Lebensräume vieler Arten sind bereits durch Klimawandel und Umweltzerstörung bedroht. Wilderei und illegaler Wildtierhandel erhöhen die Gefahr des Ausrottens von Arten wie Elefanten, Nashörnern und Tigern. Diese Naturzerstörung tötet nicht nur Tiere, sondern auch Menschen. Zudem wird dadurch ein extrem hoher ökonomischer Schaden von mehreren Milliarden Euro jährlich verursacht.

Boomender Internethandel mit bedrohten Tierarten

Dazu erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: „Einmal mehr zeigt sich, dass die Bundesregierung nicht willens ist, dem illegalen Handel mit bedrohten und exotischen Tierarten einen Riegel vorzuschieben. Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Regelung, den Handel mit Wildfängen zu untersagen ist nichts als eine leere Phrase. Die Bundesregierung macht sich mit ihrer Tatenlosigkeit einmal mehr zum… Weiterlesen »

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie: 25 Jahre Grünes Band

Die grüne Bundestagsfraktion lud aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Grünen Bandes zu einem Parlamentarischen Abend in den Bundestag. Gemeinsam mit einigen der damals wegbereitenden Naturschützern wurde ein Blick auf die Entstehungsgeschichte des Grünen Bandes, dessen herausragende Bedeutung für Natur und Mensch, aber auch die Gefahren, die der Natur insbesondere aus der industriellen Landwirtschaft drohen,… Weiterlesen »

Biopiraterie: Bundesregierung muss das Nagoya-Protokoll endlich ratifizieren

Heute am 12. Oktober tritt das internationale Nagoya-Protokoll in Kraft – das den Zugang zu und die Nutzung von natürlichen genetischen Ressourcen behandelt. Dazu erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: Es ist überfällig, dass endlich ein UN-Protokoll zum Stopp der Biopiraterie in Kraft tritt. Die Vereinnahmung von Heil- und Nutzpflanzen durch große Konzerne, ihre Monopolisierung… Weiterlesen »

„Wissenschaftlichen“ Walfang endlich beenden

Zu den Ergebnissen der 65. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) erklären Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik und Nicole Maisch, Sprecherin für Tierschutzpolitik: Der Kommission sind wichtige Schritte vorwärts gelungen – das endgültige Ende für den wissenschaftlichen Walfang steht aber noch aus. Die IWC sollte sich auf ein Urteil des internationalen Gerichtshofes in Den Haag stützen.

Abschlachten von Walen und Delfinen verhindern

Anlässlich der 65. Jahrestagung der Internationales Walfangkommission (IWC) in Portoroz, Slowenien erklären Nicole Maisch, Sprecherin für Tierschutzpolitik und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: Das grausame Abschlachten von Walen und Delfinen muss endlich beendet werden. Stattdessen legt die EU ein Papier vor, das den Walfang in Grönland erleichtern soll. Das ist ein herber Rückschlag für den… Weiterlesen »