Allgemein

GEOMAR-Studie: Starke Belastung durch Fischerei in Schutzgebieten

Forscher des Helmholtzzentrums für Ozeanforschung Kiel – GEOMAR haben im Dezember gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine Studie zum Fischfang in europäischen Meeresschutzgebieten in der amerikanischen Fachzeitschrift „Science Magazine“ veröffentlicht. Die Erkenntnisse geben großen Anlass zur Sorge, bezüglich des Zustands der europäischen Meeresschutzgebiete. Demnach sind zwar ca. 45 Prozent der deutschen und fast 30 Prozent der… Weiterlesen »

Nachtigallenwanderung in der Lutherstadt Wittenberg

„Im Frühling stehen die Nachtigallen vor einer entscheidenden Wahl – Wer soll die Partnerin/der Partner für die kommende Saison und die schönste Zeit des Jahres werden?“ Diese Frage stellte Steffi Lemke an den Anfang eines Spaziergangs um den Tierpark in Lutherstadt Wittenberg an den Vogelexperte und Umweltpreisträger Dr. Ernst Paul Dörfler.

Klimakrise im Meer – Erwärmung, Versauerung und Korallensterben

Datum: 1. November 2016 von 10 bis 13 Uhr Ort: Deutscher Bundestag, 11011 Berlin Mehrere Wissenschaftler*innen haben vor Kurzem den massiven Rückgang der Korallen im Great Barrier Reef ausführlich dokumentiert: etwa die Hälfte der Korallen ist bereits vernichtet! Die sogenannten Regenwälder der Meere sind am Sterben, obwohl sie für den Menschen und die Natur aufgrund… Weiterlesen »

Artenschutzkonferenz: Ein hart erarbeiteter Erfolg

Zu den Ergebnissen der Artenschutzkonferenz in Johannesburg, erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: Die CITES-Staaten haben den Schutz bedrohter Arten deutlich verstärkt und damit auch ein wichtiges Signal gegen die unbegrenzte Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen gesetzt. Das Ergebnis von Johannesburg ist ein Erfolg für den Artenschutz und für die vielen Naturschutzorganisationen.

EU muss Schutz von Elefanten sicherstellen

Zur Artenschutzkonferenz in Johannesburg, auf der u.a. über die Zukunft der Elefanten verhandelt wird, erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: Die Signale aus Johannesburg sind zu begrüßen. Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens haben sich in einer Probeabstimmung gegen eine Aufnahme eines Mechanismus des legalen Elfenbeinhandels ausgesprochen.