Ökologie und Ökonomie an der Elbe zusammenbringen – Sohlerosion stoppen

Steffi Lemke, Naturschutzpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, zur gestrigen Debatte im Bundestag zum Gesamtkonzept Elbe: 

„Das Gesamtkonzept verdient seinen Namen nicht. Es hat das Ziel Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, doch wichtige Fragen wurden ausgeklammert und verschoben. Sie sollen in einem noch unklaren Folgeprozess behandelt werden. Es kann nicht sein, dass einerseits für die Schifffahrt quantifizierbare Ziele im Gesamtkonzept festgelegt wurden, andererseits aber Ziele für den Naturschutz nebulös bleiben. (mehr …)

Fachgespräch Klimakrise: Das Eis schmilzt – Arktis und Antarktis im Überlebenskampf

 

Die Klimakrise in der Arktis schreitet doppelt so schnell voran wie im globalen Durchschnitt und auch in der Antarktis ist im vergangenen Jahr die Klimaerhitzung endgültig angekommen. An den Polen werden jeden Monat neue Negativrekorde gemessen und der Meeresspiegel ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. Die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion zeigt, dass sich die Lage in der Arktis in den vergangenen Jahren dramatisch zugespitzt hat. Die Klimamodelle und Vorhersagen des Weltklimarates sind heute bereits weit überschritten. Die Bundesregierung räumt ein, dass zusätzliche Klima-Faktoren – wie zum Beispiel die auftauenden Permafrostböden – bisher nicht berücksichtigt wurden. (mehr …)

Windelweiche Abschlusserklärung

Zum Abschluss der Ocean Conference der Vereinten Nationen in New York erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

So wichtig eine erste UN Ozeankonferenz war, so erschreckend mager sind leider die Ergebnisse. Eine windelweiche Abschlusserklärung bleibt hinter den Problemen meilenweit zurück. Dass die Konferenz auch Tiefseebergbaufirmen und Lobbyisten der Ölbranche ein Podium geboten hat, konterkariert den Meeresschutz und die Anstrengungen der Zivilgesellschaft.   (mehr …)

UN Ozeankonferenz in New York

https://oceanconference.un.org/

Vom 6. Juni bis 9. Juni 2017 reist Steffi Lemke nach New York. Sie wird an der Ocean Conference der Vereinten Nationen teilnehmen. Schwerpunkt der Konferenz ist die Umsetzung des Nachhaltigkeitsziels 14 und damit der Erhalt und die Nutzung der Ozeane und Meeresressourcen für eine nachhaltige Entwicklung. In New York wird Frau Lemke die englische Ausgabe des Meeresatlas gemeinsam mit der Heinrich Böll Stiftung vorstellen und in verschiedenen Side Events mit den zivilgesellschaftlichen Vertretern zum Schutz der Meere in Dialog treten.  (mehr …)

Verlorene Jahre für den Naturschutz

Zur heutigen Vorstellung der Roten Liste gefährdeter Biotope durch Umweltministerin Hendricks erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz:

Der Bericht ist ein Desaster für die Bundesregierung. Wenn Weiden und Wiesen in ihrem ökologischen Gleichgewicht derart bedroht sind, wirft das auch ein schlechtes Licht auf die Umweltministerin. Dass fast zwei Drittel der Lebensräume in Gefahr sind, hatweitreichende Folgen für die Artenvielfalt. (mehr …)