Tropenholz: Mehr Vergehen, weniger Kontrolle

Rainer Sturm @pixelio.de

Rainer Sturm @pixelio.de

In Deutschland ist zu viel illegales Tropenholz auf dem Markt und die Bundesregierung tut zu wenig dagegen. Das belegen Antworten auf unsere Kleine Anfrage. Sie zeigen: Obwohl bisher deutlich weniger Stichproben als im Vorjahr stattfanden, steigt die Zahl beschlagnahmten Holzes. Und obwohl ein Schutzgesetz dadurch immer dringlicher wird, verzögert die Bundesregierung den Prozess. (mehr …)

Müllsammelaktion mit erschreckender Bilanz

IMG_0042Nicht nur die Verschmutzung der Meere nimmt stetig zu. Auch in Deutschlands Flüssen und an den Ufern findet sich immer mehr Müll. Vier Tage waren die Dessauer Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke und der Fotokünstler Stephan Horch vom CleanRiver Projekt auf Elbe und Saale im Paddelboot unterwegs. Unter dem Motto „Lebendige Flüsse“ haben sie auf die Verschmutzung unserer heimischen Flüsse aufmerksam gemacht. Auf der Strecke von Halle über Pretzsch, Klöden, Coswig und Dessau bis nach Magdeburg haben beide mehrere Kofferraumladungen Müll gesammelt.

Gefunden wurden Verpackungen aller Art, Flaschen, Trinkbecher und vor allem Plastikmüll. Dabei waren auch skurrile Fundstücke wie Campingstühle, ein halber Staubsauger, Autoreifen, Paninisammelbilder aus dem Jahr 2014. (mehr …)

Flüsse weltweit schützen – Steffi Lemke begrüßt 4. Flussparlament

20160708_180842

Anlässlich des BIG JUMP zum Europäischen Flussbadetag am 10. Juli 2016 hatte der Bundestag am vergangenen Freitag eine ganz besondere Delegation zu Gast: Knapp 60 Jugendliche aus 18 Ländern waren zum 4. Flussparlament in die Hauptstadt gereist, um im Rahmen des Berlin River Camp ihre Projekte rund um Sauberhaltung und Schutz von Flüssen und Gewässern vorzustellen.

Die Parlamentarische Gruppe Frei-fließende-Flüsse hatte als Gastgeber zu dieser besonderen Parlamentssitzung eingeladen: Mit dabei waren die grünen Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke, Vorsitzende der Parlamentarischen Gruppe und Peter Meiwald. „Es ist toll, dass sich dieses junge internationale Netzwerk so leidenschaftlich für den Schutz der Gewässer engagiert“, begrüßte Steffi Lemke die Teilnehmer, „Nicht nur unsere Flüsse profitieren davon – auch wir Parlamentarier ziehen aus diesen Projekten Motivation und Inspiration für unsere Naturschutzpolitik.“

(mehr …)

Koalition versagt beim Wildtierschutz

Junger Berberaffe by Sven Richter / pixelio.de

Junger Berberaffe by Sven Richter / pixelio.de

Zur abschließenden Beratung des Antrags „Wildtierschutz weiter verbessern – Illegalen Wildtierhandel bekämpfen“ (Drucksachen 18/8707, 18/8940) erklären

Nicole Maisch, Sprecherin für Tierschutzpolitik und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz:

Union und SPD halten nicht, was sie in ihrem Koalitionsvertrag versprechen. Den Ankündigungen zum Wildtierschutz und zur Eindämmung des illegalen Wildtierhandels werden Union und SPD mit dem heute im Bundestag beschlossenen Antrag nicht gerecht.

Dieser Antrag ist eine herbe Enttäuschung: Statt müder Ankündigungen und Prüfaufträge wären konkrete Regelungen notwendig. (mehr …)

Interview mit mitmischen.de „Wie bei der Mafia“

213170_original_R_K_by_Lothar Henke_pixelio.de

Beim illegalen Handel mit Wildtieren sterben nicht nur Elefanten und Flughunde, auch Wildhüter. Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz der Grünen, über Schuppentiere, mafiöse Strukturen und warum ihr der Antrag der Koalition nicht weit genug geht.

Was kann Deutschland gegen Wilderei und Wildfänge tun? Schauplatz ist oft Afrika und die Abnehmer sitzen beispielsweise in Asien?

Man kann den Handel mit und die private Haltung von exotischen Wildtieren bundesweit einheitlich regeln. Dann sollte man die Einführung von Wildfängen in die Europäische Union verbieten und gewerbliche Tierbörsen mit exotischen Tieren untersagen. (mehr …)