Die Lunge des Planeten retten – Waldschutz zwischen Berlin und Brasilien

Um unsere Lebensgrundlagen zu bewahren und die Erde auch zukünftigen Generationen intakt zu hinterlassen, muss der weltweite Waldverlust gestoppt werden. Auf der heutigen Waldkonferenz werden wir mit internationalen Fachleuten aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik diskutieren, welche Lösungsansätze und Maßnahmen nötig sind, um die Lunge unseres Planeten dauerhaft zu erhalten. Die Konferenz wird ab 12:40 Uhr live gestreamt. Ihr könnt euch auf Facebook, Twitter oder über Youtube reinschalten. Alle weiteren Informationen zum Programm gibt es HIER.

8,8 Millionen Hektar Wald gehen jährlich verloren

Bild: Free-Photo / pixabay

Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik  zur Antwort der Bundesregierung auf die Frage nach dem Verlust von Primärwald und entwaldungsfreien Lieferketten

„Die Lunge der Erde, unser Wald, ist bedroht. Jährlich werden wertvolle Wälder in der für Importe von beispielsweise Palmöl und Soja vernichtet. Schon 2015 hat sich die Bundesregierung dem Ziel der entwaldungsfreien Lieferketten verschrieben – passiert ist bisher wenig. Das ist inakzeptabel. Denn nur wenn die Lunge intakt ist, geht’s dem Gesamtsystem – der Erde – gut. Denn ein gesunder Wald ist immens wichtig für den Klimaschutz, die Artenvielfalt und Lebensgrundlage für über eine Milliarde Menschen. Die Bundesregierung ist aufgerufen verstärkt gegen den Raubbau an Wäldern vorzugehen, um internationale Ziele zur Biodiversität und zum Klimaschutz zu erreichen.“

Klimakrise erhöht Waldbrandgefahr – wir brauchen den Waldumbau!

Bild: skeeze / pixabay

Zu den Waldbränden in Teilen Deutschlands erklären Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik und Harald Ebner, Sprecher für Waldpolitik: 

„Es ist alarmierend, dass bereits zu Beginn des Sommers vielerorts erneut die höchsten Gefahrenstufen für Waldbrände ausgerufen werden. Waldbrände haben bereits im vergangenen Hitzesommer riesige Waldflächen in ganz Europa zerstört und dramatische ökologische Schäden hinterlassen. Die Klimakrise stellt den Waldschutz und dessen Nutzung vor neue Herausforderungen, die dringend gelöst werden müssen. (mehr …)

Artensterben stoppen!

Bild: Anthony Rossbach / unsplash

Zum heutigen Internationalen Tag der Umwelt erklären Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik, und Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik:

Der massive Schwund der Artenvielfalt ist neben der Klimakrise die zweite große Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Wir erleben ein sechstes Massenaussterben, diesmal rasend schnell und vom Menschen gemacht. Wir brauchen ein Nothilfeprogramm, damit wir den Verlust an Artenvielfalt endlich stoppen. (mehr …)

Nothilfeprogramm für den Schutz von Insekten

Bild: Ron van den Berg / pixabay

Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik, zu den Antworten auf ihre Kleine Anfrage „Geplante Maßnahmen zum Insektenschutz und ihre Wirksamkeit“:

„Unsere Felder und Wiesen werden stiller und eintöniger, wenn die Bundesregierung nicht endlich handelt. Insekten- und Vogelfreundliche Flächen und Strukturen gehen weiter zurück, biodiversitätsfreundliche Flächen in der Agralandschaft werden zerstört, das zeigt die Antwort auf die Kleine Anfrage. Wir brauchen ein Nothilfeprogramm für den Erhalt unserer biologischen Vielfalt. Dazu gehören sofortige Investitionen zum Erhalt und zur Wiederherstellung von Feuchtgebieten, Mooren, Streuobstwiesen und weiteren für die Biodiversität notwendigen Strukturelementen. Allen voran muss es jetzt einen Neustart für die EU-Agrarpolitik geben. Wenn CDU/CSU und SPD ernsthaft Konsequenzen aus dem Bericht zum globalen Artensterben und aus der Europawahl ziehen wollen, dann bei der Gemeinsamen Agrarpolitik.“