Steffi Lemke Übernimmt Schirmherrschaft

EntfaltungSteffi Lemke übernimmt für die Ausstellung der Künstlerin Olivia Seipelt die Schirmherrschaft.

Die Vernissage ist am 13.7.2016 in Hennigsdorf. In dieser Ausstellung werden Arbeiten aus dem Zyklus „ENTFALTUNG“ zu sehen sein, welche bereits in der Schloßkapelle in Remplin (Mecklenburg-Vorpommern) gastierten.

Die Eröffnung findet um 17.30 statt. Bis zum 14. September wird die Ausstellung in dem Unternehmen Sinfonie GmbH & Co.KG zu sehen sein. Das Unternehmen Sinfonie entwickelt seit 1994 Software für den Sozialmarkt, schult, unterstützt und berät Kunden in der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Kinder,- und Jugendhilfe. Ich freue mich auf Euch. Olivia Seipelt

Schutzloses Meer – Wann werden Nord- und Ostsee endlich effektiv geschützt?

Podiumsdiskussion der Heinrich Böll Stiftung mit Steffi Lemke:

Die (deutsche) Nord- und Ostsee sind in keinem guten ökologischen Zustand. Über 30 % der Meeresarten gelten als nachweislich gefährdet. Und das, obwohl es bereits seit 2004 ausgewiesene Schutzgebiete gibt, die fast die Hälfte der deutschen Nord- und Ostsee umfassen. Insbesondere die Grundschleppnetzfischerei, der stark überhöhte Nährstoffeintrag und der Abbau mariner Rohstoffe sowie weitere Einflüsse wie Schadstoffeinträge und Klimawandel sind für die Verschlechterung der Situation und den Rückgang der Arten verantwortlich. (mehr …)

Meeresschutzkonferenz: Das Meer ist Lebensraum, nicht Müllkippe!

© Grüne Bundestagsfraktion / Marco Lange

Unsere Meere sind der größte Lebensraum der Erde. Sie sind die Schatzkammern der Artenvielfalt und von unschätzbarem Wert für uns alle. Dennoch vergiften wir sie täglich und müllen sie zu. Die Konsequenzen zeigen sich immer deutlicher: mittlerweile treiben riesige Müllstrudel im Meer, Meerestiere verenden qualvoll am verschluckten Plastik. Die Landwirtschaft spült Unmengen an Stickstoff und Pestiziden ins Meer. Müll aus der Fischerei, wie zum Beispiel die Geisternetze, bringt das empfindliche Ökosystem weiter aus dem Gleichgewicht.

Die grüne Bundestagsfraktion hat sich mit Experten und interessierten Bürgerinnen getroffen, um die Vermüllung der Meere mit seinen verschiedenen Facetten zu beleuchten und mögliche Handlungsfelder auszuloten.

(mehr …)

Bundesregierung versagt beim Wildtierschutz

Junger Berberaffe by Sven Richter / pixelio.de

Junger Berberaffe by Sven Richter / pixelio.de

Vor 40 Jahren (20. Juni 1976) trat das internationale CITES Artenschutzübereinkommen in Deutschland in Kraft – ein Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten wildlebender Tiere und Pflanzen. Dazu erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

Trotz der Erfolge der Artenschutzkonvention ist der internationale Handel mit Tieren und Pflanzen nach wie vor ein großes Problem für die Natur. Insbesondere Deutschland ist sowohl Dreh- und Angelpunkt für den Schmuggel als auch Absatzmarkt für legal und illegal gehandelte lebende Tiere und Tierprodukte. (mehr …)

Naturschutz funktioniert: Ergebnisse veröffentlicht

Nestbau by Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de

Nestbau by Rudis-Fotoseite.de / pixelio.de

Nun sind die Ergebnisse öffentlich. Die Naturschutzrichtlinien der Europäischen Union (EU), das sind die Vogelschutzrichtlinie und Flora-Fauna Habitat-Richtlinie, wirken und werden ihrer Aufgabe und ihrem Ziel gerecht. Damit stellt die EU Kommission dem Natura 2000 Netzwerk ein gutes Zeugnis aus.

Warum die EU-Kommission den Bericht zu den Ergebnissen der Überprüfung – den sogenannte Fitness Check – so lange zurückhielt, darüber kann man nur spekulieren. Offiziell ließ die Kommission verlautbaren, dass sie wegen der Flüchtlingskrise keine Zeit hätte sich um den Naturschutz zu kümmern. Viele glauben aber, dass das ein plumpes Ablenkungsmanöver ist, um nicht zu offenbaren, dass dieser teure Fitness Check nun doch einhellig ein positives Votum für die Naturschutzrichtlinien ist. Das heißt nun auch, dass Kommissionspräsident Juncker mit seiner Ansage, die Richtlinien modernisieren – sprich zusammenstreichen – zu wollen, krachend gescheitert ist. (mehr …)